Was ist Reiki?

Kurz gesagt: Reiki ist die allumfassende positive Energie, die uns alle umgibt und aus der wir alle sind!Reiki

Ich fange einmal mit einem schlauen Satz eines schlauen Mannes an:

Papst Johannes Paul der 2. sagte im Jahr 1998: „Man sollte nicht glauben, dass das Leben nach dem Tod erst nach dem jüngsten Gericht beginnt. Es herrschen besondere Bedingungen nach dem Tod. Der Tod und das was danach kommt, ist eine Art des Übergangs, in dem sich der Körper auflöst und unser spiritueller Geist alleine weiter existiert. Dieses spirituelle Wesen hat einen eigenen Willen und ein eigenes Bewusstsein.“ Ein sehr weißer Mann war das, so scheint mir.

Dies bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als dass wir, nachdem wir gestorben sind, wieder zu dem werden, woraus wir eigentlich sind: eine spirituelle Art von Energie, die auch ohne den Körper weiterlebt.

Die moderne Wissenschaft drückt es vielleicht etwas anders aus: Energie geht nie verloren. Wenn man zum Beispiel ein Stück Holz verbrennt, was ja für uns erst einmal ein Stück Materie ist, dann ist es nach dem Verbrennungsvorgang nicht mehr da bzw. nicht mehr in dieser Form da, sondern als Asche, also dem Rückstand des verbrannten Holzes. Tatsächlich ist das aber nur die halbe Wahrheit, denn aus dem Holz ist durch die Verbrennung sehr viel anderes entstanden, nämlich eine Menge Energie, die wir in Form von Hitze spüren können. Wärme ist Energie – das Holz ist also in seine ursprüngliche Form, die Energie, verwandelt worden.

Sogar der allseits bekannte Physiker Newton hat dies schon erkannt. Newton sagte, dass alles im Universum, auf unserer Welt und um uns herum den Naturgesetzen unterliegen muss. Man kann alles, was geschieht, genau Vorhersagen, genau erklären und messen. Zumindest theoretisch, denn tatsächlich konnte er damals dies noch nicht, weil die technischen Möglichkeiten noch nicht da war.

Später erweiterte man diese Erkenntnis damit, dass man sagte, dass alles, was um uns herum ist, aus den kleinsten Teilchen besteht, nämlich den Atomen, deren Aufbau und Funktion man glaubte schnell erkannt zu haben. Diese Atome selbst, so dachte man, vereinen alle Funktionen und Energien des Lebens und der Materie in sich. Ach welch wunderbare Welt war es damals, als man glaubte, alle Geheimnisse entschlüsselt zu haben.

Allerdings hielt diese Freude damals nicht allzu lange, denn 1905 fand ein sehr bekannter Wissenschaftler, nämlich Albert Einstein, heraus, dass die Geschichte mit den Atomen zwar relativ richtig sei, dass in speziellen Zuständen dies aber nicht mehr gelte. So fand Einstein zum Beispiel heraus, dass Masse gleich Energie ist, und dass die Zeit nicht linear ist, sondern je nach Umstand verkürzt oder verlängert sein kann.

Er erkannte, dass das Universum um uns herum nicht dreidimensional ist, so wie es im Alltag wahrnehmen, sondern tatsächlich 4-dimensional. Heutzutage hat man übrigens noch ein paar mehr Dimensionen herausgefunden, doch das ist nicht das Thema hier.

Bevor es jetzt also zu tief in die Physik abdriftet, komme ich wieder mehr auf das Thema Reiki zurück, denn Einstein erkannte, dass Materie aus Energie besteht. Genauer gesagt ist Materie verdichtete Energie. Und was ist unser Körper? Materie! Wir sind also nichts anderes als verdichtete Energie, weshalb wir jetzt auch wieder die Kurve zu Reiki kriegen. Unser Körper ist also nichts anderes als das Produkt der allumfassenden Energie, aus der alles besteht!

 

Man kann jetzt, wo man das weiß, so langsam auch verstehen, wie Reiki funktioniert.

Denn Energie kann, im Gegensatz zu Materie, alles sein und alles verursachen. Energie kann funktionieren wie elektrischer Strom, Energie kann auch ein Magnetfeld sein, das ein Stück Metall anzieht. Energie kann aber auch Licht in jeder Farbe sein, Energie kann auch wärmen oder kühlen. Energie kann in Form von einer Berührung ein Glücksgefühl auslösen, und wahrscheinlich gibt es noch 1 Million anderer Dinge, die jeder von uns schon mal erlebt hat, als er mit Energie in Berührung gekommen ist. Eine der schönsten Formen der Energie, die ich in meinem Leben genieße, ist, wenn mir die Sonne auf den Bauch scheint. Das ist für mich eine der schönsten Arten von Energie, die ich immer wieder mit dem breitesten Lächeln im Gesicht wahrnehme. Und sie löst sofort und direkt das Glück in mir aus.

 

Man kann, für all die, die noch sehr in der materiellen Welt behaftet sind, es vielleicht auch so erklären: die Energie ist wie eine Art Feld, welches Einfluss auf andere Energien oder Materie ausüben kann. Zum Beispiel kann die Flamme eines Feuerzeugs, die man ja durchaus als Energiefeld bezeichnen könnte, ein Stück Holz beeinflussen – nämlich dahin gehend, dass es seine Form verändert, nämlich verbrennt.

Obwohl das jetzt vielleicht sehr einfach und sehr platt dargestellt wird, trifft es den Kern der Geschichte. So kann jemand, der einen negativen Gedanken in die Welt setzt, damit auslösen, dass es vielen Menschen schlecht geht. Gleiches gilt natürlich auch für jemanden, der einen positiven Gedanken in die Welt setzt: er wird eine Menge Freude und Glück verursachen.

 

Was sich jetzt so ein bisschen wie auf dem Reißbrett anhört, wurde tatsächlich auch schon von Wissenschaftlern erkannt und erforscht. So hat der Physiker Faraday, sie kennen ihn vielleicht vom Faradayschen Käfig, und ein Wissenschaftler namens James Clerk erkannt und bewiesen, dass jedes Stück Materie und jeder Körper eine Art von Kraftfeld bzw. Energiefeld um sich hat, welches andere Materie beeinflussen kann. Dabei handelt es sich im Übrigen nicht um die Gravitation, die ja jedes Stück Materie ausübt. Es ist tatsächlich eine Art Kraftfeld, welches auch bis heute noch nicht genau erklärt werden kann. Dieses Kraftfeld kann zum Beispiel durch Gedanken, Gefühle, Worte, Taten oder Absichten verändert werden. Und je nachdem, wie sich dieses Kraftfeld verändert, hat seine Wirkung auf seine Umwelt.

 

Nun könnte man sagen: „Ja, was hat ein Baum wohl für ein Kraftfeld und wie will dieses Kraftfeld die Umwelt verändern…“

Mein Tipp: Gehen Sie einmal zu einer alten Eiche und umarmen Sie sie. Dann wissen Sie, was das Kraftfeld dieses alten Baumes für eine Veränderung in ihnen auslöst. Oder besteigen Sie einen für sie hohen Gipfel eines Berges und setzen Sie sich dann auf den höchsten Punkt und spüren in sich hinein. Sie werden sehen, wie dies sie beeindrucken wird.
Oder kennen Sie nicht auch einen Menschen, dessen alleiniges Dasein in Ihnen ein gutes Gefühl auslöst?

 

Tatsächlich weiß man heute durch medizinische Erkenntnisse bzw. durch die moderne Wissenschaft, dass Gefühle und Gedanken unseren Körper verändern können. Man weiß zum Beispiel, dass viele Krankheiten durch Gedanken ausgelöst werden. So ist es nicht verwunderlich, dass jemand der viel negative Dinge erlebt, irgendwann depressiv wird.

Man weiß sogar, dass negative Gedanken Krebs auslösen können.
Und die ganze Geschichte geht sogar soweit, dass negative Gedanken und Erlebnisse sich in unserer DNA manifestieren und so, wenn wir uns fortpflanzen, sogar auf unsere Kinder weiter vererbt werden.
Man hat zum Beispiel in Tests festgestellt, dass jemand, der viele negative Erlebnisse während eines Krieges erlebt hat, dies an die Kinder weiter vererbt. Die Kinder leiden wesentlich öfter an Depressionen, sie sind oft zurückhaltend, ängstlich, sie sind nicht weltoffen.

 

Was hier für negative Folgen beschrieben wird, konsumiert aber natürlich auch für positive Folgen. Ein Mensch, der ständig Gutes erfährt und um sich herum hat, wird seltener krank, hat ein wesentlich ausgeglichener das Gefühlsleben, und auch die Kinder, die er bekommt, werden gesünder, größer, positiver.

 

Die Gedanken und Geschehnisse verändern also diese Menschen, sei es zum Guten oder zum schlechten. Und all das, was für einzelne Menschen gilt, gilt für die ganze Welt bzw. das ganze Universum. Es gibt Dinge, die Negatives auslösen, und es gibt Dinge, die Positives auslösen.
Reiki steht eindeutig für das positive auf dieser Welt!
Oder wenn Sie Star Wars lieben: Reiki ist die gute Seite der Macht.

 

Sie werden später erfahren, dass Reiki sowohl lokal, also um Sie herum, als auch Universal, in Form einer Fernheilung möglich ist.

Wenn Sie diesen Satz einmal in unser normales Weltbild übertragen, so merken Sie vielleicht, dass dies 3-dimensional ausgedrückt wurde. Wir haben aber vorher gelesen, dass unser Weltbild eine Dimension unterdrückt, nämlich die Zeit.

Und so ist es auch bei Reiki. Reiki kann auch zeitunabhängig funktionieren.
Ein geübter Mensch kann zum Beispiel die Energie wie eine Art Wecker zu einer bestimmten Zeit wirken lassen. Wenn also zum Beispiel ihr Kind morgen früh um 10:00 Uhr eine wichtige Mathearbeit schreibt, so können Sie sich heute Abend schon hinsetzen und für morgen früh um 10 die Energie „vorprogrammieren“, sodass das Kind während der Prüfung von Ihnen positiv unterstützt wird.

 

Spätestens nach diesem Satz kommen bei mir immer die 1. Lacher bzw. die 1. ungläubigen Gesichter, die mir mehr oder weniger ihr Bedauern ausdrücken, weil ich offenbar mein Verstand verloren habe. Doch weit gefehlt!

 

Wir begeben uns wieder in die Welt der modernen Physik.

Die moderne Physik hat herausgefunden, dass es Teilchen gibt, die miteinander verbunden sind. Diese Verbindung geht allerdings wesentlich tiefer als das, als was man mit Atomen beschreiben könnte. Diese Verbindung findet auf subatomarer Ebene statt und wird Ihnen wahrscheinlich, es sei denn, sie machen Reiki, niemals im Leben auffallen. Zumindest nicht im alltäglichen Leben.

Man hat also herausgefunden, dass Teilchen durch eine unbekannte Kraft miteinander verbunden sind. Diese Verbindung geht über jede Entfernung hinweg, und sie ist dadurch sogar schneller als die Lichtgeschwindigkeit, was laut „normaler“ Physik eigentlich unmöglich ist.Wurmloch

Es gibt sogar einen Versuchsaufbau, den sie sich gerne im Internet ansehen können. Es geht um das sogenannte Doppelspalt-Experiment, bei dem bewiesen wurde, dass 2 Lichtteilchen, die miteinander verschränkt sind, immer die gleiche Form haben. Verändert man die Form eines Lichtteilchens, so wird das andere, ohne dass man es auch nur angehört hat, ebenfalls verändert.

Diese Veränderung geschieht sofort und sie geschieht egal, wie weit die Lichtteilchen voneinander entfernt sind. Diese Veränderungsgeschwindigkeit ist also größer als die Lichtgeschwindigkeit.
Denn theoretisch könnte das eine Lichtteilchen ja bei uns sein, und das andere in der übernächsten Galaxie, die 2 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist, was bedeuten würde, dass die Veränderung erst in 2 Millionen Jahre stattfindet (wir erinnern uns: nichts ist schneller als die Lichtgeschwindigkeit). Trotzdem würden sich beide Lichtteilchen exakt zum gleichen Zeitpunkt verändern. Dies wurde tatsächlich wissenschaftlich belegt!

 

Bevor ich jetzt aus ihnen aber einen Physiker mache, gehe ich wieder in mein Metier, nämlich zu Reiki.

Reiki verändert Energie.
In dem Moment, in dem ich Reiki ausübe, arbeite ich mit Energie. Das oben genannte Lichtteilchen ist ebenfalls Energie. Ich sage das nur, um Ihnen den Zusammenhang bildlich darzustellen. Ich kann also jetzt diese Reiki-Energie steuern und beeinflussen, und zwar genauso, wie diese oben erwähnte Energie zwischen den 2 Lichtteilchen, die Raum und Zeit überbrücken kann.

 

Auch wenn es sich jetzt vielleicht ein bisschen blöd anhört, aber wenn sie einmal Raumschiff Enterprise angeguckt haben, so wissen Sie, dass, zumindest so die Annahme alles, was schneller als Licht ist, die Zeit überbrücken kann. So lässt sich dann auch erklären, weshalb Reiki über Zeiträume hinweg funktionieren kann bzw. genauer gesagt, weshalb Reiki über die Zeit hinweg funktioniert!

Und um sie noch etwas weiter mit theoretischer Physik zu quälen, sie verzeihen mir, kann man all das ganze noch einmal komplett Universal sehen. Tatsächlich ist es so, dass alles im Universum aus Energie besteht und dass jede Energie miteinander verbunden ist.

Dies geschieht seit der Vergangenheit und dies ist auch gültig für die Zukunft. Was ich damit sagen will ist nichts weniger als: jeder Mensch, der Reiki praktiziert, kann sich mit dem ganzen Universum verbinden.

Nun wollen wir aber nicht das ganze Universum verändern, wir begnügen uns erst einmal mit uns selbst bzw. unserer direkten Umgebung. Das genügt für den Anfang. Oder?