Reiki gegen depressive Zustände

Laut der Weltgesundheitsorganisation haben weltweit rund 400 Millionen Menschen depressive Zustände oder Depressionen. Wenn die Erkrankung nicht behandelt wird, beeinträchtigt dies die Lebensqualität der Betroffenen stark.

Es existieren eine Reihe unterschiedlicher Behandlungsmethoden für Depressionen. Unter anderem wird medikamentös behandelt und via Psychotherapie.

Unabhängig von der gewählten Behandlungsmethode können betroffenen Personen von der Teilnahme an Reikisitzungen, verbunden mit einer professionellen Behandlung, profitieren.

 

Die Gefahren der Depression

Depressionen verursachen Gefühle von Traurigkeit, Schuldgefühlen, Verlust des Interesses an allem. Hinzu kommen Appetitstörungen, geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen.

Depressionen können alle Personen unabhängig von Alter, Geschlecht, Beruf oder anderen Merkmalen treffen.

 

 

Vorteile von Reiki

Reiki kann in mehrfacher Hinsicht für diese Menschen hilfreich sein.

 

Ein besseres psychisches und physisches Gleichgewicht.

Reiki kann helfen, im Geiste wieder ausgeglichener zu werden. Das hebt die Stimmung und Schuldgefühle oder Traurigkeit vergehen schneller.

 

Reiki ist entspannend.

Oft treten Depressionen mit Angstattacken auf.

Reiki kann entspannend wirken und so diese Angst bekämpfen.

 

 

Mit Reiki spürt der Betroffene wieder mehr.

Während der Sitzung kann er sich mit dem Behandler verbinden. Dies verbessert das Erleben des eigenen Zustandes.

 

Die Forschung dazu

Mehrere Forschungsstudien unterstützen die Anwendung von Reiki bei Personen mit depressiven Zuständen. Manche dieser Studien sind weiter unten angeführt.

 

Reiki hilft wesentlich  zur Entspannung beizutragen. Laut dem amerikanischen Zentrum für Reiki-Forschung ist Reiki in der Lage, eine signifikante Entspannungsreaktion hervor zu rufen.

Es ist vermutlich so, dass auch Menschen mit Depressionen dies erleben können.