Reiki als Behandlung bei Krankheiten

Viele kennen Reiki nur zur Behandlung von körperlichen oder geistigen Beschwerden. Tatsächlich hat Reiki eine positive Wirkung auf unseren Körper, wie man immer wieder feststellen kann.

Doch tatsächlich ist Reiki genauso wichtig zur Entwicklung unseres Geistes und unserer Seele. Denn hier liegt für viele Krankheiten die Ursache verborgen. Und Reiki zeigt hier eine große Wirkung.

Man weiß ja schon lange, dass psychisch belastete Menschen auch zu körperlichen Problemen neigen. So ist es heute inzwischen klar, dass Menschen mit Stress oder Depressionen Herzbeschwerden oder sogar Krebs bekommen können. Von allen anderen Beschwerden, die nicht ganz so gravierend sind, ganz zu schweigen.

Hier setzt Reiki an, denn der regelmäßige Ausgleich der Energien und das Aufladen der verloren gegangenen Energie durch eine belastete Psyche kann all diese Probleme vermeiden und zurückdrängen.

Reiki kann außerdem auch bei akuten Erkrankungen helfen, da es die Gesundung beschleunigt. Hier gibt es teilweise recht überraschende Beispiele, in denen Reiki kleine Wunder bewirkt hat. Ich kann dies aus meiner täglichen Praxis mit gutem Gewissen bezeugen, stelle doch auch ich jeden Tag immer wieder fest, wie die Kraft des Reiki plötzliche Erfolge ermöglicht.

 

Allerdings muss man auch bei Reiki ganz klar sagen: eine Wunderheilung ist nicht möglich!

Zwar sollte man immer das Bestmögliche versuchen, jedoch sollte man keine falschen Hoffnungen geben.
Viele Menschen neigen dazu, dass, wenn man ihnen ein falsches Versprechen gegeben hat und dies nicht einhalten kann, die Beschwerden noch wesentlich schlimmer werden.

Wenn jemand als unter Kopfschmerzen leidet, kann man mit guten Gewissen Reiki anbieten. Wenn sich jemand verbrannt hat oder wenn eine Wespe zugestochen hat, kann man mit gutem Gewissen Reiki anbieten. Was man aber nicht tun sollte ist, jemanden, der Krebs hat, zu versprechen, dass er wieder gesund wird! Denn dies ist überhaupt nicht belegbar.

Geben Sie also jemanden, der schwerst erkrankt ist, keine falsche Hoffnung. Man kann es zwar versuchen, aber es muss nicht unbedingt klappen. Man sollte bzw. man muss klar darauf hinweisen, dass Reiki kein Ersatz für die Schulmedizin ist. Jeder, der wirklich schwer krank ist, sollte einen Arzt aufsuchen.

Was Reiki aber durchaus kann, ist, eine ärztliche Behandlung zu unterstützen. Reiki kann auf jeden Fall der Gesundung beitragen, außerdem kann durch Reiki das Gemüt des Kranken wesentlich aufgehellt werden, was ich auch selbst bei mehreren Fällen schon erlebt habe.

Reiki sollte in solch schweren Fällen also wirklich nur als Unterstützung angewendet werden.

Wenn jemand dann trotzdem davon gesund wird, ist es ja auch nicht schlimm:).

Gleiches gilt übrigens auch für einen selber, nämlich wenn man selbst krank ist.
Ich verwende natürlich bei mir selbst auch Reiki, wenn ich mich in den Finger geschnitten habe oder wenn ich Kopfweh habe. Wenn ich aber, Gott behüte, selbst einmal schwerst krank werde, so weiß ich, dass Reiki alleine mich nicht heilen kann. Ich weiß aber, dass es mir hilft, mich besser zu fühlen und schneller gesund zu werden.